Fonds Sexueller Missbrauch

Navigation

Welche Aufgaben hat die Geschäftsstelle?

Die Geschäftsstelle ist die Verwaltung des Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich (FSM) sowie im EHS institutioneller Bereich.

Die wichtigste Aufgabe ist die Bearbeitung der Anträge. Im familiären Bereich entscheidet die Geschäftsstelle über Anträge und erlässt Leistungsbescheide (rechtsmittelfähige Verwaltungsakte). Wenn zusätzliche Angaben oder Unterlagen zur Entscheidungsfindung benötigt werden, erfragt die Geschäftsstelle diese bei den Antragsstellenden.

Sofern ein Antrag besondere Fragestellungen in der Rechts- und Sachlage aufweist, wird dieser der unabhängigen Clearingstelle zur Beratung vorgelegt. Die Geschäftsstelle bereitet die Sitzungen der Gremien der Clearingstelle vor und begleitet diese. Anschließend erlässt die Geschäftsstelle die Leistungsbescheide auf Basis der Empfehlung aus der Clearingstelle.

Die Geschäftsstelle ist für die Abrechnung aller bewilligten Leistungen zuständig. Jede eingereichte Rechnung wird von der Geschäftsstelle bearbeitet und bei Erfüllung der formellen Voraussetzungen ausgezahlt.

Für Anträge aus dem institutionellen Bereich leitet die Geschäftsstelle die Empfehlung der Clearingstelle an die Institution weiter. Die Entscheidung über den Antrag ergeht durch die Institution auf Grundlage der Empfehlung der Clearingstelle. Die Institution koordiniert die Auszahlung an die Antragsstellenden selbstständig.

Darüber hinaus bereitet die Geschäftsstelle die Sitzungen der Gremien des FSM (Clearingstelle, Lenkungsausschuss) inhaltlich und organisatorisch vor.

Weitere Aufgaben der Geschäftsstelle sind unter anderem die schriftliche und telefonische Kommunikation mit den Antragstellenden, die Koordinierung der Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen des Ergänzenden Hilfesystems, die Entgegennahme und Bearbeitung von Beschwerden, die Durchführung von Schulungen sowie die Konzeption der Öffentlichkeitsarbeit des Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich.

zurück zur Übersicht

Kontakt

Wenn Sie

  • Fragen zum Thema sexueller Missbrauch haben,
  • allgemeine Auskünfte zur Antragstellung beim Ergänzenden Hilfesystem wünschen,
  • Informationen zu Beratungsangeboten benötigen oder
  • eine Rückmeldung zu Ihren Erfahrungen mit der Antragsstellung beim Ergänzenden Hilfesystem geben möchten,

wählen Sie bitte die kostenlose Telefonnummer 0800 400 10 50.

Die Beraterinnen und Berater von Hilfetelefon Sexueller Missbrauch  (www.beauftragter-missbrauch.de/hilfe/hilfetelefon) sind erfahrene Fachleute aus den Bereichen Psychologie und Pädagogik und verfügen über jahrelange Erfahrung in der Unterstützung von Menschen mit sexuellen Gewalterfahrungen.

  • 0800 400 10 50

Sprechzeiten

Montags: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Dienstags: 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Mittwochs: 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Donnerstags: 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Freitags: 9:00 Uhr - 14:00 Uhr

 

Außerdem können Sie sich auch bei der Anlaufstelle für Betroffene von organisierter sexualisierter und ritueller Gewalt berta (www.nina-info.de/berta)  beraten lassen. Ihr Anruf ist auch hier kostenlos und anonym. Die Telefonnummer ist die 0800 305 07 50

 

Wenn Sie konkrete Fragen zu Ihrem Antrag haben, wählen Sie bitte die Telefonnummer 030 18555-1988.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle Fonds Sexueller Missbrauch beraten Sie gerne.

  • 030 18555-1988

Sprechzeiten

Di: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Mi: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Do: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Jedoch nicht an Feiertagen und am 24. und 31. Dezember