Fonds Sexueller Missbrauch

Navigation

Was bedeutet Subsidiarität des Ergänzenden Hilfesystems?

Das Ergänzende Hilfesystem ist nachrangig gegenüber den Leistungen der gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Unfallversicherungen, den Leistungen der Versorgungsämter (zum Beispiel nach dem Opferentschädigungsgesetz), der Deutschen Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit. Alle unterstützenden Maßnahmen des Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich sowie der Ergänzenden Hilfesystems im institutionellen Bereich können grundsätzlich nur gewährt werden, wenn der/die Antragsteller/in die gesetzlichen Hilfesysteme zur Erlangung der gewünschten Hilfe in Anspruch genommen, aber keine bedarfsgerechten Hilfeleistungen daraus erhalten hat.

Grundsätzlich sind auch zivilrechtliche Ansprüche vorrangig, soweit sie durchsetzbar sind und die Durchsetzung der Betroffenen beziehungsweise dem Betroffenen zugemutet werden kann.

Bei jedem Antrag wird geprüft, ob ein vorrangiger Leistungsträger vorhanden ist und Leistungen von diesem in Anspruch genommen wurden.

zurück zur Übersicht

Kontakt

Wenn Sie

  • Fragen zum Thema sexueller Missbrauch haben,
  • allgemeine Auskünfte zur Antragstellung beim Ergänzenden Hilfesystem wünschen,
  • Informationen zu Beratungsangeboten benötigen oder
  • eine Rückmeldung zu Ihren Erfahrungen mit der Antragsstellung beim Ergänzenden Hilfesystem geben möchten,

wählen Sie bitte die kostenlose Telefonnummer 0800 400 10 50.

Die Beraterinnen und Berater von N.I.N.A. e.V. (www.nina-info.de) sind erfahrene Fachleute aus den Bereichen Psychologie und Pädagogik und verfügen über jahrelange Erfahrung in der Unterstützung von Menschen mit sexuellen Gewalterfahrungen.

  • 0800 400 10 50

Sprechzeiten

Montags: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Dienstags: 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Mittwochs: 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Donnerstags: 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Freitags: 9:00 Uhr - 14:00 Uhr

 

Wenn Sie konkrete Fragen zu Ihrem Antrag haben, wählen Sie bitte die Telefonnummer 030 18555-1988.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle Fonds Sexueller Missbrauch beraten Sie gerne.

  • 030 18555-1988

Sprechzeiten

Di: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Mi: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Do: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Jedoch nicht an Feiertagen und am 24. und 31. Dezember