Quelle:  http://fonds-missbrauch.de/?93

Welche Aufgaben hat die Clearingstelle?

Die Clearingstelle berät im familiären Bereich, ob die Voraussetzungen für die Bewilligung von ergänzenden Hilfeleistungen bei Missbrauchsfällen gegeben sind und welche Hilfeleistungen im konkreten Einzelfall erbracht werden sollen. Die Empfehlung erfolgt nach der "Leitlinien für die Gewährung von Leistungen aus dem Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich". Auf der Grundlage der Empfehlung erlässt die Geschäftsstelle einen rechtsmittelfähigen Leistungsbescheid.

Im institutionellen Bereich gibt die Clearingstelle nur eine Empfehlung ab. Die letztliche Entscheidung über die Anträge obliegt bei diesen Anträgen den Institutionen, die auch für die Auszahlung verantwortlich sind.

Die Clearingstelle besteht aus mehreren Fachgremien. Ein Gremium der Clearingstelle ist jeweils mit vier Mitgliedern besetzt. Dabei gehört je eine Person der psychotherapeutischen, der medizinischen sowie der juristischen Berufsgruppe an. Zudem ist in jedem Gremium eine Person aus der Gruppe der Betroffenen vertreten. Derzeit gibt es acht Gremien, die circa einmal pro Monat tagen.

zurück zur Übersicht

© Fonds Sexueller Missbrauch