Quelle:  http://fonds-missbrauch.de/?67

Was bedeutet Subsidiarität des Ergänzenden Hilfesystems?

Das Ergänzende Hilfesystem ist nachrangig gegenüber den Leistungen der gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Unfallversicherungen, den Leistungen der Versorgungsämter (zum Beispiel nach dem Opferentschädigungsgesetz), der Deutschen Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit. Alle unterstützenden Maßnahmen des Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich  sowie der Ergänzenden Hilfesystems im institutionellen Bereich können grundsätzlich nur gewährt werden, wenn vorab die gesetzlichen Hilfesysteme zur Erlangung der gewünschten Hilfe in Anspruch genommen wurden.

Grundsätzlich sind auch zivilrechtliche Ansprüche vorrangig, soweit sie durchsetzbar sind und die Durchsetzung der Betroffenen beziehungsweise dem Betroffenen zugemutet werden kann.

Bei jedem Antrag wird geprüft, ob ein vorrangiger Leistungsträger vorhanden ist und Leistungen von diesem  in Anspruch genommen wurden. 

zurück zur Übersicht

© Fonds Sexueller Missbrauch