Quelle:  http://fonds-missbrauch.de/?98

Was bedeutet eine "Bewilligung dem Grunde nach"?

Wird eine Leistung zunächst dem Grunde nach bewilligt, dann bedeutet dies, die Leistung kann nach den Leitlinien bewilligt werden, der Clearingstelle fehlen aber bestimmte Informationen über den Umfang der beantragten Leistung bzw. die damit verbundenen Kosten (zum Beispiel Anzahl der Therapiestunden, Dauer der Therapie und Stundensatz für die Behandlung).

Mit dem Bescheid (sogenannter Teilbescheid) wird der Antragstellerin bzw. dem Antragsteller mitgeteilt, welche Unterlagen oder Angaben die Clearingstelle für eine abschließende Entscheidung benötigt. Diese werden dem Gremium in der nächsten Sitzung vorgelegt. Soweit die nachgereichten Informationen ausreichend und die Voraussetzungen erfüllt sind, ergeht ein abschließender Bescheid. Erst dann können Rechnungen eingereicht und die entsprechenden Leistungen ausgezahlt werden.

zurück zur Übersicht

© Fonds Sexueller Missbrauch