Fonds Sexueller Missbrauch

Navigation

Bremen

Hier finden Sie unter anderem geschulte Berater/innen der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V. (DGfPI) und deren Kooperationspartner sowie des WEISSEN RINGES.

 

 

DGfPI
Bremen

Bremer Jungenbüro e.V.
Beratungsstelle für Jungen, Jugendliche und junge Männer
Telefon: 0421 5986160
Internet: www.bremer-jungenbuero.de

 

DGfPI
Bremen

Schattenriss - Beratungsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen e.V.
Beratung und Unterstützung für Mädchen und Frauen bei sexuellem Missbrauch (wir beraten nur Mädchen und Frauen aus Bremen)
Telefon: 0421 617188
E-Mail: info@schattenriss.de

 

WEISSER RING
Landesbüro Bremen

Telefon: 0421 323211
E-Mail: lbbremen@weisser-ring.de
Internet: www.weisser-ring.de/internet/landesverbaende/bremen/uebersicht/index.html

Kontakt

Wenn Sie Fragen zum Thema sexueller Missbrauch haben, allgemeine Auskünfte zur Antragstellung beim Ergänzenden Hilfesystem wünschen oder Informationen zu Beratungsangeboten und Hilfe bei der Suche nach einer geeigneten Psychotherapeutin bzw. einem geeigneten Psychotherapeuten benötigen, wählen Sie bitte die kostenlose Telefonnummer
0800 400 10 50.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von N.I.N.A. e.V. - Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen - sind Fachleute aus den Bereichen Psychologie, Sozialpädagogik und Medizin.

0800 400 10 50

Sprechzeiten

Mo: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Di: 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Mi: 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Do: 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Fr: 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Jedoch nicht an Feiertagen und am 24. und 31. Dezember

 

Wenn Sie konkrete Fragen zu Ihrem Antrag haben, wählen Sie bitte die Telefonnummer 030 18555-1988.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle Fonds Sexueller Missbrauch beraten Sie gerne.

030 18555-1988

Sprechzeiten

Di: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Mi: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Do: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Jedoch nicht an Feiertagen und am 24. und 31. Dezember